News

< Teddybären

Leergutpfandbon-Sammelbox hilft

28.02.2017

Kinderschutzbund (DKSB) übergibt Trostteddys
Famila-Kunden in Winsen und Round-Table 130 Nordheide machen es möglich
Buchholz: Am 06.09.2016 hat der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Landkreis Harburg e.V. insgesamt 155 Trostteddys an die Krankenhäuser Winsen und Buchholz, den Rettungsdienst vom LK Harburg und der Polizei im LK Harburg in Winsen übergeben. Die Trostteddys, welche seit 1998 von der Deutschen Teddy-Stiftung, nach dem Zugunglück in Eschede ins Leben gerufen, an Rettungskräfte, Polizei, Feuerwehr und Notaufnahmen verteilt werden, spenden Kindern in Notlagen Trost. Mittlerweile wurden durch die Stiftung an den genannten Hilfsorganisationen über 15.000 Teddybären kostenlos zur Verfügung gestellt. Seit 2001 werden auch im Landkreis Harburg die Ersthelfer mit Trostteddy´s durch den DKSB ausgestattet. Anfangs ging die Initiative vom Ehepaar Irene und Matthias Nieschke aus. Mittlerweile hat der DKSB Kreisverband Landkreis Harburg e.V. die Trägerschaft übernommen und wirbt weiterhin um Spenden, damit die „Trostspender“ auch in Zukunft erworben und den Hilfsorganisationen kostenlos zur Verfügung gestellt werden können. Dieses Mal war die Übergabe durch die Spende von Round-Table 130 Nordheide und Famila Markt in Winsen möglich. Herr Entringer und Herr Doerks (Round-Table) sagen: „Wir freuen uns immer wieder wenn wir Aktionen für und mit Kindern unterstützen können, da die meisten von uns selber alle Väter sind.“ Herr Schmeiser (Hausleiter Famila) meint: „Ich bin sehr froh, dass die Leergutpfandbon-Sammebox so toll von unseren Kunden angenommen wird und diese tolle Aktion unterstützen.“ Der DKSB bedankt sich ganz herzlich bei Round-Table 130 Nordheide, den Famila-Kunden und vielen Einzelspendern. „Kinder habe in Notsituationen meistens den „eigenen Plüschfreund“ nicht verfügbar. Hier hilft der Trostteddy oft, die unangenehmen Erlebnisse zu verarbeiten. Gerne setzt der DKSB die Rolle als „Teddy-Botschafter“ um und freut sich über große aber auch kleine Spenden, damit die Versorgung landkreisweit auf Dauer sichergestellt werden kann!“ so Hermann Simon (DKSB).